Meine Themen

Ein Staat, der nicht jeden Lebensbereich kontrolliert

Viele Städte und Gemeinden sowie das Land Niedersachsen eignen sich selber zuviele Kompetenzen an, um dadurch immer mehr Bereiche unseres Lebens zu kontrollieren und zu organisieren. Das fängt mit dem Bauantragsverfahren für das Eigenheim an und hört mit der von rot-grün geschaffenen Überwachungsbürokratie noch lange nicht auf.

Im Grunde gilt oftmals: Weniger ist mehr. Bedauerlicherweise unterstützen unsere politischen Mitbewerber meist den immer weiter ausufernden Staat.

Ich halte das nicht nur wegen der hohen Kosten für ein großes Problem, sondern insbesondere wegen der gesellschaftlichen Folgen: Wenn unser Staat immer mehr unser Leben steuert und den Alltag für uns regelt, wie sollen sich dann Kreativität oder Zivilcourage bei den Menschen entwickeln? Auch für ein ehrenamtliches Engagement sind die Bürger wohl kaum zu begeistern, wenn das Gemeinleben nur über Behördengänge und Vorschriften geregelt werden soll.

Mein wichtigstes Anliegen ist es daher, die Anzahl bestehender Regelungen zu reduzieren und unser Gemeinwesen so aufzustellen, dass die Menschen sich freier entfalten können und sich selbstbestimmt einbringen.


Unsere Heimat durch Digitalisierung attraktiver machen

Meine Motivation für ein politisches Engagement besteht darin, für meine Heimat und die Menschen im Emsland etwas zu bewegen.

Dazu gehört es, unsere Region attraktiv zu halten, als Wirtschaftsstandort sowie als Lebensmittelpunkt für die Emsländer. Wir stehen in Konkurrenz zu größeren Städten, die insbesondere von jungen Menschen als ansprechend empfunden werden.

Im Trend zur Digitalisierung liegt ein wirkungsvoller Hebel im Sinne des ländlichen Raums. Hier entsteht eine neue Infrastruktur, die - anders als bislang üblich - in gleicher Qualität auf dem flachen Land vorgehalten werden kann wie in Großstädten.

Um das nutzen zu können, ist es aber erforderlich, dass wir entsprechend investieren und die sich bietenden Chancen auch umsetzen, das heißt:

  • konsequenter, flächendeckender Glasfaser-Ausbau durch das Land Niedersachsen
  • Nutzung von Live-Streams und neuer Medien, um das politische Geschehen den Bürgern näherzubringen
  • alle Behördengänge müssen unkompliziert und online durchführbar sein

Die weltbeste Bildung schafft Gerechtigkeit

In unserer Gesellschaft sind Bildung und berufliche Qualifikation der Schlüssel zu Wohlstand und einem selbstbestimmten Leben. Für eine gerechte Gesellschaft ist es daher unerlässlich, die weltbeste Bildung anzubieten.

Hierzu ist dauerhaft mehr Geld zu investieren und die Qualität der Angebote zu erhöhen. Auch gilt es zu berücksichtigen, dass die beste Bildung für Jeden nicht die gleiche Bildung für alle bedeutet.

In Niedersachsen benötigen wir differenzierende Schulformen und die Beibehaltung von Noten auch in der Grundschule, um den aktuellen Leistungsstand vermitteln zu können. Gleichermaßen ist der konsequente Einbezug moderner Technologien und der Digitalisierung erforderlich, um Aufgeschlossenheit und Offenheit gegenüber Neuem in unserer Gesellschaft zu verankern.